39. Generalversammlung des FTV Zetzwil

Die Präsidentin des Frauenturnvereins Zetzwil, Simone Gloor, begrüsste zur 39. Generalversammlung im Restaurant Bären 37 Turnerinnen und 6 Gäste. Mit einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden ihrer Turnkollegin Alice Hell, die im Mai 2017 nach längerer Krankheit gestorben ist. Sie war 48 Jahre Aktiv- und Ehrenmitglied des Damenturnvereins und letztes Jahr konnte sie für 10 Jahre Mitgliedschaft im Frauenturnverein geehrt werden.

Nach dem feinen Nachtessen konnten die Traktanden zügig abgehandelt werden. Unter dem Traktandum Mutationen wurde Ruth Burgherr mit grossem Applaus in den Verein aufgenommen. Die Tagespräsidentin Esther Meier führte die Wahlen durch. Der gesamte Vorstand und die Revisorinnen stellten sich für ein weiteres Jahr zur Verfügung und wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zur Ergänzung des Vorstandes konnte Alex Hunziker als neue Beisitzerin gewählt werden. Die von Claudia Walz sauber geführte und von der Versammlung einstimmig genehmigte Jahresrechnung weist eine Vermögensabnahme von rund Fr. 1‘600.- aus.

Jahresprogramm 2018
Auf dem Jahresprogramm stehen in diesem Jahr zwei Vereinsreisen; im Frühling ein Ausflug nach Zürich und im Herbst eine zweitägige Vereinsreise ins Berneroberland. Im Juni wird eine Gruppe der ü35-Frauen gemeinsam mit der Männerriege am Kreisturnfest in Gipf-Oberfrick teilnehmen. Für diese Gruppe steht im August ebenfalls der Kreisspieltag in Unterkulm und im Januar 2019 die Schnurballnight auf dem Programm. Dort treten die Frauen zur Titelverteidigung an. Vor den Sommerferien treffen sich die Frauen beider Gruppen zum gemeinsamen Bräteln im Buholz und im Dezember zur Weihnachtsfeier. Im September werden die Turnerinnen beim 20-Jahre Jubiläum des Tanz- und Fitness-Träffponkt in der Festwirtschaft mithelfen und an den Turnerabenden im November wieder ein feines Kuchenbuffet zusammenstellen.

Langjährige Mitglieder und Präsidentin geehrt
Auch in diesem Jahr konnten verschiedene Turnerinnen für ihre langjährige Vereinstreue geehrt werden. Bei den ü50-Frauen wurden Dorli Stalder für 10 Jahre und Susanne Roth für 35 Jahre geehrt. Hedy Haller und Doris Lüber konnten sogar für 40 Jahre Aktivmitgliedschaft ausgezeichnet werden. Seit 20 Jahren ist Trudy Hunziker bei den ü35-Frauen aktiv. Die anwesenden Turnerinnen durften je einen Gutschein entgegen nehmen.

Vor 10 Jahren hatte Simone Gloor das Amt der Präsidentin übernommen und führt den Verein seither zuverlässig und verantwortungsbewusst. Als Zeichen der Wertschätzung konnte sie ebenfalls einen Gutschein und einen von den Turnerinnen zusammengestellten speziellen Geschenkkorb mit Überraschungen und guten Wünschen entgegen nehmen. Für fleissigen Turnstundenbesuch mit drei oder weniger Absenzen haben bei den ü50-Frauen Lydia Hofmann und Elsi Gloor das obligate Duschmittel erhalten. Bei den ü35-Frauen waren es Trudy Hunziker, Theres Weber, Simone Gloor und Brigitte Müller.

Im Anschluss an den offiziellen Teil durften alle Anwesenden noch ein feines Dessert geniessen, welches von der Präsidentin offeriert wurde. Die von Ruth Heiniger gestalteten Fotobücher wurden mit viel Interesse angeschaut und verschiedene schöne und lustige Erlebnisse wurden so wieder in Erinnerung gerufen.

 

Fotolegende:
Geehrte Mitglieder v.l.: Simone Gloor, Trudy Hunziker, Susanne Roth, Doris Lüber, Hedy Haller

Perfekt gelungenes Skiweekend der Männerriege Zetzwil

Die Männerriege Zetzwil blickt auf ein perfekt gelungenes Skiweekend in Obersaxen zurück. Trotz vollem Einsatz an allen Fronten endete der Aufenthalt im Bündnerland ohne jegliche Blessuren und Nachwirkungen. Die zwölf Sportler behalten zwei intensive, kräfteraubende Tage in bester Erinnerung.

Bei besten Schnee-, Wetter- und Strassenverhältnissen reiste ein Dutzend motivierter Skisportler der Männerriege Zetzwil mit zwei Vereinsbussen Richtung Bündnerland. Nach dem obligaten Kaffeehalt im Bergsboden erreichte die Gruppe zügig das tief verschneite Obersaxen.

Nach kurzem Transfer mit dem Skibus und Aufstieg auf dem Sessellift befuhren die Wynentaler schon Mitte Vormittag bei kühlen, aber sonnigen Verhältnissen die kompakten Pisten. Erst nach mehreren intensiven Abfahrten folgte eine umso längere Trinkpause auf dem höchsten Punkt des Skigebiets.

Kein Glühbier
Die traumhafte Winterlandschaft lud zu weiteren dynamischen Abfahrten ein, bevor die Zetzbuer Männerturner als Tageshöhepunkt in ihrer Lieblingspistenbeiz ein Glühbier genehmigen wollten. Dies blieb ihnen infolge einer geschlossenen Gesellschaft verwehrt. Diese gefühlte Niederlage wurde dann kurzfristig in einem nahen Ersatzlokal mit anderer passender Tranksame begossen, bevor sich die Gruppe mit dem letzten Tageslicht auf die Talabfahrt zum Hotel begab.

Nach Zimmerbezug reichte die Zeit für eine kurze Ruhepause, bevor der Gastgeber mit einem Viergangmenü aufwartete. Die Zeit verlief bei angeregten Diskussionen im Nu, bis sich die Zetzwiler Turnerschar dem obligaten Mitternachts-Späckbrättli zuwandte.

Glühbierglück
Zum Frühstück waren die Wynentaler trotz zusätzlichem Vesper die Ersten, um auch den prächtigen zweiten Skitag bei Sonnenschein geniessen zu können. Der mit dem Skigebiet vertraute Weekend-Organisator wählte mit den Zetzbuer Kollegen pistenmässig alle Varianten im grosszügigen Skigebiet, so dass sich die Mittagspause auch am zweiten Tag hinauszögerte.

Eine Überraschung brachte die Schlussabfahrt mit sich. Beim zweiten Versuch in „Wisis Püra-Bar“ zeigte sich das Wirtepaar grosszügig und offerierte den Pechvögeln vom Vortag eine Runde Gratisglühbier, was die Zetzbuer Männerriegler natürlich mit einer weiteren Bestellung honorierten.

Das Superwetter genossen noch ungezählte weitere Schneesportler, was sich auf der Heimfahrt mit harzigem Kolonnenverkehr bemerkbar machte. Nach einem Zwischenhalt kehrten die Zetzwiler Turner dennoch zeitig zurück. Den beiden Chauffeuren bleibt die Hoffnung, dass diesmal keine Verkehrsbusse für ein kostspielige Nachspiel sorgen wird und stattdessen bei allen ein sonnengebräuntes Gesicht an die zwei herrlichen Skitage erinnern wird.

Turnverein Skiweekend Obersaxen

Am Samstag früh um 6 Uhr trafen sich tatsächlich alle 14 Turner pünktlich zur Abfahrt vor der Turnhalle. Der Weg führte uns ins Bündnerland mit einem kurzen Zwischenhalt im Heidiland. Wir trafen traumhaft schönes Wetter und super Schneeverhältnisse an. Nun hiess es taktisch vorgehen, Gepäck deponieren und sofort auf die Piste, natürlich mit dem Hintergedanken nicht jetzt schon wieder erkannt zu werden. So kam es das wir unser erstes Getränk im Liegestuhl an der prallen Sonne trinken mussten. Später, nach langem und kräfteraubendem fahren in einem ausgefuxten Skigebiet, kamen wir an ein Häuschen mit sonnigen Sitzmöglichkeiten. Davon machten wir gebrauch und hatten soundmässig schon bald einmal die Kontrolle übernommen. Nach dem Nachtessen gingen wir ein Haus weiter, denn das war die Skibar la Muntaniala, welche zu unserer Unterkunft gehörte. Da offenbarte sich uns ein Novum als plötzlich ein früh ermüdeter Turner per Schlitten ins la Muntaniala gebracht wurde. Noch ein wenig verträumt schaute er sich aus seinem Schlafsack um bevor er mit uns aufs nächste anstiess.

Spätestens nach Mitternacht musste man uns wiedererkannt haben. Den Sonntag verbrachten wir auch wieder bei Topverhälnissen mit Skifahren oder Boarden. Nach längerer Heimfahrt kamen wir alle wieder wohlbehalten und abgekämpft nach Hause.

…und ja, wir sind wieder willkommen!

Sigi Hell

Frauenturnverein auf Reisen vom 1. – 3. Sept. 2017

Den Frauenturnverein Zetzwil führte die diesjährige Vereinsreise für drei Tage ins Wallis. Mit dem Car ging die Reise am Freitagmorgen früh los. Nach einem Kaffeehalt in Murten wurden die 22 Turnerinnen in der Oelmühle in Sévery, in die einzelnen Schritte der traditionellen Herstellung von Nussöl eingeführt. Im kleinen Lädeli wurde anschliessend ein Aperitif serviert und wer wollte konnte sich mit Backmischungen, Dipsaucen und Oelen eindecken. Auf der Route Corniche ging die Fahrt weiter durch die Weinberge am Genfersee und die wunderschönen Ortschaften Epesses – Chexbres – St. Saphorin und Vevey bis nach Sion.

Dort angekommen, genoss man nach dem Zimmerbezug noch etwas den warmen Sommernachmittag im schönen Altstädtchen, bevor die Frauen in die Rebberge oberhalb von Sion chauffiert wurden. In der Domaine Charles Bonvin genossen die Turnerinnen bei fantastischer Aussicht auf einem Adlerhorst eine Weindegustation und anschliessend ein feines Raclette à discrétion.

Der zweite Tag führte nach Le Châtelard. Dort brachten drei verschiedene Schienenbahnen die Frauen auf die Höhe von 1970 Metern ü.M zum Stausee Lac D’Emosson. Ein Wehrmutstropfen war das trübe und regnerische Wetter, womit die fantastischen Aussichten leider verwehrt geblieben sind. Die vorgesehenen  Aktivitäten mussten deshalb abgeändert werden und so machte sich die ganze Frauengruppe zu Fuss auf den Weg Richtung Cabane du Vieux-Emosson. Nach einem ersten, etwas flacheren Streckenteil wurden einige Frauen von der Wirtin mit dem Auto zur Cabane befördert. Mittlerweile hatte es draussen angefangen zu schneien, aber der guten Stimmung brachte auch dies keinen Abbruch und als Ruth Hunziker ihr Örgeli zur Hand nahm, wurde mitgesungen und mitgeschaukelt und dem schlechten Wetter getrotzt.

Das Nachtessen genoss die Frauenschar im Hotel, bevor zu Fuss noch etwas durch die Stadt geschlendert wurde. Einige machten sogar noch einen Marsch aufs schön beleuchtete Château de Valère.

Am Sonntag besuchten die Frauen in St. Léonard den grössten natürlichen unterirdischen See in Europa. Ein Führer ruderte durch die Gewölbe der Grotte und erzählte etwas über die Geschichte des Sees. Anschliessend ging die Fahrt weiter via Aigle – Col des Mosses ins schöne Städtchen Gruyère.

Via Autobahn ging die Heimreise zügig voran und so erreichte eine zufriedene Frauenschar mit vielen schönen Eindrücken und lustiger gemeinsam verbrachter Zeit Zetzwil. Der Organisatorin Claudia Walz, sei an dieser Stelle nochmals ganz herzlich gedankt. (SG)

Turnverein Skiweekend in Saanenmöser

Wie alle Jahre traf sich der Turnverein Zetzwil am Samstagmorgen zum legendären Skiweekend. Mit zwei Bussen fuhren wir dann mit 12 Turner Richtung Bern-Zweisimmen nach Saanenmöser. Unterwegs gab es noch einen Zwischenhalt in der Raststätte Grauholz. Das Wetter war wieder wie aus dem Bilderbuch, Wolkenlos und auch der Schnee war Pulver-gut. Im Skigebiet angekommen begaben wir uns nach der Gepäckabgabe in der Unterkunft Homberg und einer kurzen Stärkung direkt auf die Traumpiste. Nach dem Mittagessen wurde noch etwas gefaulenzt in der Iglu Bar. Dort gab es Liegestühle und bequeme Sitz- und Liegekissen um etwas in die Sonne zu liegen und ein kühles Bier zu geniessen.

Am Abend erwartete uns wieder das beliebte 4 Gang Buffet im Berghaus Homberg. Nach dem Essen gab es noch eine Ribbel-Dibbel Runde bei der Jungmannschaft bis auch diese dann irgendwann das Bett erreichte. Am Morgen strahlte uns wieder die Sonne an so dass wir kurz nach dem Frühstück uns wieder auf die Pisten begaben. Mittagessen gab es auf dem Horneggli auf der Sonnenterasse. Da wir wieder bei Zeiten Zuhause sein wollten und auch noch etwas Stau berechneten, machten wir uns um ca. 15:00 Uhr wieder auf den Heimweg. Bis wir nur Wimmis erreichten, befanden wir uns eine Weile im stockenden Verkehr. Doch mit der tollen Musik und der gut gelaunten Truppe war diese Sequenz gut zu überbrücken. Um ca. 19:00 Uhr erreichten wir dann wieder alle unverletzt unser Zuhause.

Dominic Maurer